Bau eines modularen Höhlendungeons – Teil 4

Hier nun der vorletzte Teil des Dungeonbaus (Teil 1 | Teil 2 | Teil 3)

Für den nächsten, großen Arbeitsschritt – die Begrünung des Außenareals – hab ich n ganzen Sonntag verballert. Ich hatte einfach inzwischen so viel Bodenbegrünungskram, den musste ich endlich mal auch benutzen.

Vor allem wollte ich richtig „saftiges“, verschieden hohes Gras, also habe ich eine buschige Grasmatte zerrupft und diese Fetzen dicht an dicht neben „normalem“ Grasstreu aufgetragen:

Zu stark „abgeschnittene“ Übergänge wurden ausgebürstet (ich mag solche 90s Platten überhaupt nicht, wo die Übergänge von 0 auf 100 gehen – verstehe es auch nicht, warum man sich erst die Mühe macht, dann aber nicht… …ach, auch egal…)

086

Das Ergebnis war dann eine ziemlich üppig-saftige Wiese geworden – so wollte ich das!

Schließlich – wie bereits zu erkennen – habe ich noch Streukrümel in diversen Farben, geraspelte Korkreste und zerkleinerte Äste/Strauchzweige drüber gestreut und mit gesprühtem Wasserleim fixiert.

Am Ende gab es dann noch ein paar dicke Büsche oben drauf:

Hier geht es zum abschließßenden fünften Teil

Aufgerufen 42x, heute 1x
Dieser Beitrag wurde unter 28mm, Allgemein, DIY, Dungeon, Foliage Cluster, Leimwasser veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bau eines modularen Höhlendungeons – Teil 4

  1. Opa Wuttke sagt:

    Und das hätte ich fast verpaßt ???

    Wieder einmal ein wirklich gelungenes Projekt, gefällt mir außerordentlich gut.
    Ich hatte vor vielen Jahren ähnliches versucht, aber meine MDF-Platten haben sich vollkommen verzogen. Ich habe aber u.a. Gips genommen und sie leider nicht eben gelagert.
    Also wirklich: Hut ab !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.