Brüchiges Feuer

Wer hier öfters mitliest, weiss bereits, dass ich ziemlich auf Marker und Tokens abfahre – ganz besonders, wenn sie aus Acryl sind. Ich sammel die Dinger und selbst, wenn ich für eine bestimmte Funktion schon genügend Marker habe, kann ich mich meistens trotzdem nicht beherrrschen und stocke meinen Vorrat an überteuertem Plastik wie ein Honk weiter auf. Dieser Tage habe ich mir (mal wieder) ein paar Feuermarker von Microartstudio gegönnt, schließlich kann man nie genug Acrylflammen griffbereit haben.

brokenfire0

Die erste Enttäuschung kam leider gleich nach dem Auspacken – statt dem auf allen möglichen Shopbildern gezeigten warmen, gelb-orangen Farbton, empfing mich ein grelles Neonorange, wie bei schlimmen Schnürsenkeln aus den 80ern.
Okay – dafür kann niemand wirklich was, hätte ich mir ja auch mal im Battlefield einfach live anschauen und gleich dort holen können, statt faul Einen auf UNsupport your local dealer zu machen.

Die Marker bestehen aus dünnen Flammenumrissen, eine stützende Stabilität fehlt – was ein großes „Vorsicht!“ vor meinem geistigen Auge aufblinken liess, als ich feststellte, dass die Flammen so gut wie gar nicht in ihre Baseschlitze passen.
Sowas ist einfach nicht schön und muss auch nicht sein, wie viele andere Acrylmarker beweisen.

Ich griff also zu Bastelmesser und Schleifpapier, um die Flammensteckteile vorsichtig in Form zu bringen. Dabei muss man äußerst behutsam vorgehen, weshalb ich ganz besonders… – „Knack!“

brokenfire1

Fassungslos blickte ich auf die gerade zerbrochne Plastikflamme. Das war nun überhaupt nicht irgendwie mit Gewalt gewesen, ganz im Gegenteil – trotzdem war der erste Marker futsch.
Grummelnd machte ich weiter, diesmal jedoch noch vorsichtiger, als ich es für möglich gehalten hätte, denn schließlich war ein kaputter Marker schon mehr als… – *Knack!“

WTF ?!?
Ich kriege bei sowas echt leicht das Kotzen.

Anscheinend ist es nicht möglich, bei sechs Plastiksteckteilen für unter 4 €uro (was für Acrylmarker tatsächlich das untere Preissegment darstellt) ordentliche Qualität zu produzieren.
Was – soll – das – bitte?!?

Nach dem zweiten Marker hatte ich schon Schiss, die restlichen vier verbliebenen Flammenmarker auch nur „doll“ anzugucken. Sorry, Microartsstudio – aber sowas ist Mist.
Entweder ein stabileres Design oder bruchfesteres Acryl – ich will nicht wissen, wie vielen Leuten es mit diesen Markern ähnlich ergangen ist.
Thump down.

Okay – am Ende war es auch kein wirkliches Drama, ich habe es nach ein paar Stunden Meditation dann doch noch hinbekommen und mit Sekundenkleber und einer Pinzette die Bruchstellen sauber verschwinden lassen.
Aber davon stand eigentlich nichts im Kleingedruckten!

Zudem musste ich bei allen, außer einem (1!) Marker, die Stecker gehörig verkleinern.
Ich rede hier nicht von 1-2 Schabern, sondern von minutenlanger Bearbeitung mit Bastelmesser und Schleifpapier, die ich so nicht gewohnt bin.
Schon gar nicht, wenn das Material schon beim drucklosen Festhalten mit einem trockenem Knacken zu zerbrechen droht.

brokenfire2

Da lobe ich mir meine Highclasse-Flammenmarker von Litko – die kosten zwar das zwei- bis dreifache und sind in DE nicht immer leicht zu bekommen, aber dafür bekommt man ordentliche Qualität für sein Geld, die dazu auch noch viel besser aussieht.
Sogar die Farbgebung entspricht hier den offiziellen Fotos.
Die Litkomarker sind minimal dicker, als die Microartstudio-Flammen und das Acryl wirkt weitaus weniger brüchig und scheint von dichterer, flexiblerer Substanz (wobei ich mich hier nur auf mein Gefühl verlassen kann).

Viel wichtiger aber noch: Hier passt auch alles zu gefühlt 99% ineinander.
Vielleicht muss man hier nur mal kurz über einen Stecker rüberschaben, doch da reichen 1-2 Durchgänge, die so schwach sein können, dass man sich fragt, ob das jetzt überhaupt was gebracht hat.

brokenfire3

Nach diesem kleinen Fiasko werde ich mir den nächsten Microartstudio-Acrylkauf jedenfalls ganz genau überlegen – schön war das nicht.

Aufgerufen 74x, heute 1x
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Angeschaut, Marker, Microartstudio, Rezi veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Brüchiges Feuer

  1. Opa Wuttke sagt:

    Danke fürs Review.
    Ist natürlich seeehr wenig mitfühlend, aber ich mußte einfach lachen und mir vorstellen, was in genau dieser Situation ich für einen Veitstanz aufgeführt hätte…
    Sieh es positiv: Du hättest zwei Sätze von diesen Markern kaufen können und hättest
    Dich dann doppelt geärgert.

  2. Skirmisher sagt:

    Kein Problem 😀
    Ich hab in der Post-Frust-Phase mir dann gleich ein paar andere Flammenmarker bestellt: Aus EINEM Stück, ohne Baseschlitzing^^

  3. Art Braune sagt:

    Did you contact MicroArtStudio about the quality control issues?

    Curious to see what their response is?

  4. Skirmisher sagt:

    Nope, I didn’t. Dunno if they would even care or if they would just tell me I used too much force – or send me a chest full of other markers (made of steel or whatever 😉 ).
    Nevertheless I guess they already know that these markers are far more sensitive than the normal customer can handle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.