DIY Gamemaster Screen 2.0

Nachdem mein erster, selbstgefertigter Gamemasterscreen mir durchweg gute Dienste geleistet hat, dachte ich, ich mach das nochmal etwas schicker und – tadaa:

gms1

Hier ist mein Advanced GM Screen, quasi 2.0.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Bastelreport, DIY, Rollenspiel | Schreib einen Kommentar

Darkest Dungeon Miniatures – Houndmaster

Weiter geht es mit den Darkest Dungeon Minis.
Nach der Grabräuberin kam ich am Wochenende dazu, den Houndmaster plus dazugehörigem Hund in Farbe zu tauchen.

ddhm1

Ursprünglich wollte ich beide Miniaturen entsprechend der Vorlage auf ein einzelnes Base packen, bis mir aufging, dass das bei Miniaturen ziemlicher Blödsinn wäre.

ddhm2

Bei der Bemalung habe ich mich – sowohl beim Hundeführer als auch seinem Hündchen – wieder an der Vorlage orientiert.

ddhm3

Die Gendarme’s Pride-Rüstung habe ich genauso wie default im Game coloriert, während das Tier den typischen, grauen Straßenköterlook verpasst bekam.

ddhm4

Jetzt steht schon der Bounty Hunter in den Startlöchern, wobei ich da vermutlich noch mit etwas Greenstuff die Optik anpassen werde.

Veröffentlicht unter 28mm, Allgemein, Darkest Dungeon, Miniaturen | Schreib einen Kommentar

Darkest Dungeon Miniatures – Graverobber

Sie ist schon ein paar Wochen im Lande, aber ich kam erst vorgestern dazu, die Grabräuberin aus Darkest Dungeon zu bemalen.

grro04

Im Gegensatz zum Original hatte die Mini – statt einer Schaufel- noch eine Spitzhacke dabei, welche allerdings in die Bitbox wanderte

grro02

Ansonsten habe ich mich wieder an der Vorlage orientiert – rötlicher Hut, lila Mantel, alles mit braunem Wash Richtung Sepiaton gebracht.

Neben dem Hundeführer fehlt jetzt noch Farbe auf dem Kopfgeldjäger, die ich hoffentlich beide gebacken bekomme, bevor der Nekromant eintrifft.

Veröffentlicht unter 28mm, Darkest Dungeon | Schreib einen Kommentar

Einen Teller voll Encounter, bitte

In letzter Zeit bin ich 1-2x über für’s Rollenspiel zweckentfremdete Drehteller/Lazy Susis gestolpert. Das Prinzip dahinter:
Statt mit Dungeongelände Raum für Raum die Spieltischfläche zu verringern, werden nur relevante (meistens also, wenn es auf die Fresse gibt) Spots und Abschnitte kurz aufgebaut. So weit, so gut – das ist für jeden mit praktischer Erfahrung noch nichts Neues.

TellerDungeonA

Hinzu kommt, dass man nur angedeutete Wänden – statt sichtblockender Massivwände – aufbaut. So wird kein Detail, Gegner oder anderes, wichtiges Element mehr verborgen. Aber auch das ist noch keine neue Erkenntnis und kann auch ohne Drehtteller angewendet werden.

TellderDungeonB

Der eigentliche Vorteil beim Prinzip Drehtteller ist ein ganz anderer, nämlich, dass jeder Spieler theoretisch einen 360° Blick auf die Szenerie bekommt – einfach kurz den Teller angeschoben, schon sieht man alles aus einer anderen Perspektive:

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil, da es trotz niedriger Wände immer einen Gegner gibt, der von (in der Regel sitzenden) Mitspielern nicht aus jedem Winkel gesehen wird, weil er hinter einem Miniaturregal o.ä. verborgen ist.

Da mich der praktische Nutzen schnell überzeugt hat und ich auf so leicht verstaubare, kleine Spieltischgimmicks eh stehe, habe ich gleich ein paar mehr Teller gebastelt – für Wüstenbegegnungen, Waldüberfälle, Sumpfwanderungen und selbst Schiffsbruchszenarien.

Denn mal ganz ehrlich – wer rollt denn schon extra die Wüstenmatte aus, nur weil die SC auf dem Weg zum Pyramidendungeon von ein paar Sandwürmern attackiert werden?
Eine Tellerscheibe ist dagegen im Handumdrehen ausgewechselt und trägt gleich etwas zur Atmosphäre bei.

Fazit: Gerade für die typischen Zwischendurch-Encounter sind so ein paar Teller eine praktische Sache und bereichern jede Geländesammlung.

Veröffentlicht unter 28mm, Allgemein, DIY, Rollenspiel, Terrain | Schreib einen Kommentar

Darkest Dungeon – Lieferung IV

Diesmal hat alles etwas länger gedauert, zumal der Zoll sich die Lieferung auch noch für eine Stichprobe ausgesucht hatte.

Letztendlich hat das dadurch etwas mehr Zeit gekostet, jedoch keine weiteren Einfuhrgebühren und seit gestern sind die Grabräuberin und der Hundeführer endlich in meinem Besitz.

dd4screens

Ein keines Ärgernis gab es (erstmalig) dennoch: Beim Transport muss dem Hund der Schwanz abgebrochen und abhanden gekommen sein, doch mit etwas Greenstuff konnte ich das Problem schnell beheben – war zum Glück nur was Felliges.

DD4

Ansonsten sind die Figuren von gewohnter Qualität und ich freue mich schon, wenn die sich zu den anderen gesellen.
Dann werde ich mich mal ans Grundieren machen… 😉

Veröffentlicht unter 28mm, Darkest Dungeon, Miniaturen, Modelliermasse | Schreib einen Kommentar

Baumattrappen für Waldgefechte

Früher oder später sucht jede Rollenspielgruppe in ihrer Abenteurerkarriere mal einen Wald auf, wohlwissend, dass es dort zu Problemen kommen kann…

kurzwald10

Kommt es zu einem Gefecht im Wald, das man nicht nur per Kopfkino abhandelt, ist die erst Wahl vermutlich die klassische Battlemat, auf die schnell ein paar Kreise gemalt werden, welche dann die Bäume darstellen.

kurzwald08

Oder man legt gleich richtig los und verwendet „richtige“ Bäume.

brolls8

Die sehen zwar toll aus, haben jedoch einen Nachteil:
Ihre Kronen versperren von dieser oder jener Sitzposition aus den Blick aufs Wesentliche bzw. kippen auch schnell mal um, wenn jede Kamprunde ein Spieler anfängt, seine Miniatur an die gewünschte Position zu stellen.

Doch es gibt noch eine dritte Variante, auf die mich Professor Dungeonmaster neulich gebracht hat:

kurzwald11

Baumattrappen!

kurzwald06

Eine kleine Mogelpackung quasi, die aber ideal ist, um schnell ein Waldgefecht auf den Spieltisch zu bringen.
Zudem sind diese Attrappen deutlich platzsparender, als berührungsempfindliche Vollbäume.

kurzwald04

Selbst auf Bäume kletternde Minis können hier untergebracht werden, ohne auf eine extra Map auszuweichen oder auf Würfelstapeln positioniert zu werden.

kurzwald05

Der Bau ist total simpel und auch ohne Heißdrahtschneider problemlos zu bewältigen. Einfach einen Hartschaumblock nehmen, in eine entsprechende Form schneiden, mit ’nem Kuli die Rinde einritzen, bemalen – fertig.

kurzwald09

Für meine 20 Attrappen habe ich gerade mal einen Nachmittag gebraucht – und ihre Nutzen ist imho enorm.

Und aus dem richtigen Winkel betrachtet sehen die auch noch ziemlich gut aus 😉

kurzwald12

Veröffentlicht unter 28mm, DIY, Rollenspiel, Terrain, Tutorial, Vegetation | Schreib einen Kommentar

Bruder Hammond

Ab und zu treffe ich auf eine Mini, die ich vom Style/Design einfach top finde. So auch diesen Kerl:
Bruder Hammond von Reaper.

Hammond2

Mit seinem grumpy Gesichtsausdruck, der unter der coolen Kapuze hervorblitzt, ist dieser barfüssige Wanderprediger gleich einer meiner Favoriten geworden – simpel, aber genau was ich an Minis mag.

Hammond4

Als einziges Gepäck – den Wanderstab zähle ich mal nicht als solches – führt er lediglich ein Kreuz und einen dicken Folianten mit sich.
Und wozu ein luxuriöser Gürtel? Ein schlichtes Seit tut es doch schließlich auch.

Hammond3

Kurzum – ich mag solche Hackfressen.

Hammond1

Veröffentlicht unter 28mm, Miniaturen, Reaper Miniatures | Schreib einen Kommentar

Darkest-Dungeon-Dioramakulissenbau Teil 4: Gras & Details

Dies ist der vierte und abschließende Teil meines Bastel-Tutorials (Teil 1, 2 und 3) zum Bau einer Dioramakulisse im Look von Darkest Dungeon.

Während die leimgetränkte Belaubung noch am Trocknen war, fing ich an, den Boden mit reichlich Grastufts einzudecken, wobei ich zwei verschiedene, aber dennoch ähnliche Sorten verwendete.

Kuli35

Während der Leim unter den Grastufts anzog, widmete ich mich der Innenseite und brachte endlich das Fallgatter an, welches ich im zweiten Teil dieses Bastelreports vorgestellt habe.

Kuli36

Von vorne betrachtet, sah das angebrachte Gatter schon viel netter aus:

Kuli37

Erstmal gab es eine kleine Stellprobe mit dem „Himmelhintergrund“ (siehe Teil 2):

Kuli38

Trotzdem – irgendwas stimmte nicht, je länger ich es betrachtete.
Ich kam nur nicht drauf, was mich störte.

Kuli39

Glücklicherweise war das holde Weib in der Nähe und nach einem kurzen Blick meinte sie nur, dass die Blutlache glänzen sollte.
Natürlich!

Also schnell den Glanzlack gezückt und die rote Suppe eingepinselt:

Kuli41

Gefiel mir gleich viel besser 🙂

Das ganze Projekt hat rückblickend ziemlich viel Spaß gemacht, knapp 4-5 Nachmittag gedauert und kaum etwas gekostet.

DDSwitch

Die Comic-Belaubung gefällt mir ziemlich gut und zukünftig wird diese Minikulisse bei der ein oder anderen Mini als Hintergrund auftauchen.

DDCrewEnters

Was ich dann noch abschließend machte, waren ein paar Detailfotos, die ich jetzt hier zum Ende noch präsentiere. Haut rein!

Veröffentlicht unter 28mm, Basegestaltung, Bastelreport, Darkest Dungeon, DIY, Tutorial, Vegetation | Schreib einen Kommentar

Darkest-Dungeon-Dioramakulissenbau Teil 3: Die Belaubung

Dies ist der dritte Teil meines Bastel-Tutorials (Teil 1, Teil 2) zum Bau einer Dioramakulisse im Look von Darkest Dungeon.

DDSwitch

Die Belaubung dieser Bastelei mussten diesmal – auf Grund des Comiclooks – etwas anders verlaufen als bei sonstigen Projekten:
Normales Streu & Co würde mit seinem Pseudorealismus mehr stören, als helfen, den blättrigen Cartoon-Bewuchs darzustellen. Zudem handelt es sich bei dem Blattwerk über dem Dungeoneingang um dickes, buschiges Grünzeug – da würde ich auch irgendwie das Volumen hochdrehen müssen:

KuliLaub

Also mal was anderes – und im Nachhinein kann ich sagen, dass ich die verwendete Methode für dicke Büsche oder gar dichten Baumbewuchs definitiv weiter verfolgen werden. Doch jetzt erstmal zurück zu diesem Projekt und wie ich überhaupt vorgegangen bin.

Ich war bei Rossmann.

Eigentlich plante ich, nur n billigen Syntethikschaumstofbadeschwamm zu kaufen, doch da gab es noch so einen Duschmassagehandschuh mit gewölbter, wellenartiger Oberfläche, den ich auch noch gleich dazupackte:

Kuli07

Das Schaumstoff habe ich dann mit dem Heißdrahtschneider erstmal in dünne Scheibchen geschnitten, mit den Fingern angerupft und diese dann (wohlweislich gleich in verschiedenen Grüntönen) mit Abtönfarbe eingefärbt.
Danach mussten diese Schwammfetzen erstmal gut durchtrocknen.

Kuli28

Während das Zeug trocknete, schnappte ich mir ein paar Kaffeefiltertüten und färbte diese ebenfalls mit Grün und hier und da etwas Gelb beidseitig ein.

Kuli24

Als die Schwammstückchen trocken waren, schnappte ich mir einzelne Lagen, testete Positionen, leimte sie schließlich an der Unterseite dick ein und klebte sie – verstärkt mit Stecknadeln, um gegen ihre Grundform anzukämpfen – auf die Gewölberuine:

Kuli29

Die inzwischen getrockneten Filter bearbeitete ich mit meinem Leafpuncher, um damit fleissig Blätter – von Pausen, Handmassagen und Youtube durchsetzt – in den unterschiedlichsten Grünschattierungen auszustanzen.

Kuli27

Nach großzügiger Trocknungszeit widmete ich mich wieder dem Schaumstoff und entfernte vorsichtig die Nadeln, brachte die nächste Schicht auf, und irgendwann hatte ich meinen voluminösen Laubuntergrund.
Das war übrigens nur der Handschuh – den Badeschwamm habe ich (noch) gar nicht gebraucht.

Kuli30

Irgendwann war auch die letzte Schwammlage ausgetrocknet, jetzt ging es an die ausgestanzten Blätter.

Auch hierbei habe ich dick Holzleim aufgetragen und dann ordentliche Ladungen meiner Filterblätter raufrieseln lassen.

Nach dem alles voll war, habe ich erstmal den Leim etwas anziehen lassen, danach gab es noch per Pipette etwas Leimwasser auf sämtliche Blätter, damit alles schön hart wird und nix ab“blättert“.

Kuli33

An 1-2 Ministellen klebte trotzdem kein Blatt, doch da muss man schon sehr genau suchen – durch die grünschattierte Schaumstoffunterlage sieht man Lücken so gut wie gar nicht.
Vor allem aber ist es voluminös geworden und hat durch den Kaffeefilterlook einen comicartigeren Look bekommen.

Kulilaub2

Jetzt fehlte nur noch der Bodenbewuchs und letzte Details, wie beispielsweise die Anbringung des Fallgatters, auf das ich alles im nächsten Teil eingehen werde.

Veröffentlicht unter 28mm, Bastelreport, Darkest Dungeon, DIY, Tutorial, Vegetation | Schreib einen Kommentar

Darkest-Dungeon-Dioramakulissenbau Teil 2: Farbe & Gatter

Dies ist der zweite Teil meines Bastel-Tutorials zum Bau einer Dioramakulisse im Look von Darkest Dungeon.

DDSwitch

Nachdem der Rohbau fertig war (hier der Artikel dazu), ging es zunächst an die Bemalung. Eigentlich ist das bei meinen Geländeprojekten immer der letzte Schritt, doch in diesem Fall musste ich in geänderter Reihenfolge vorgehen, einfach um überall ranzukommen und Übermalungen empfindlicher, noch anzubringender Elemente später zu vermeiden.

Vorher nutzte ich die Mauerfront noch als Schablone, um mir daraus einen halbwegs passgenauen Hartschaumblock zu schneiden, den ich oben – hinter der Mauerfront – befestigte:
Dieser würde später dem Laubdach als Unterlage dienen. Schnell noch etwas Mod Podge rauf, dann kam endlich Farbe ins Spiel:

Los ging es mit einer grauen Grundfarbe für das Mauerwerk und die Steine. Nachdem alles gut durchgetrocknet war (was schnell ging, Dank dieser unnatürlichen Temperaturen), wurde sämtliches Holz erstmal schwarzbraun angepinselt.

Kuli20

Danach habe ich in zwei Durchgängen alles mit einem schwarzen und braunen Wash bearbeitet.
Zum Abschluss wurde alles noch mit dem Grau der Grundfarbe trockengebürstet und die Schädel- und Rippen angemalt.

Kuli21

Jetzt ging es an den Boden: Zuerst habe ich abwechselnd mit einem hellen Braun und einem Olivgrün die Ränder gezogen, wo Felsen, der Rinnsal aus Blut, Schädel und Holz zu finden waren. Nachdem diese Pufferzonen fertig waren, wurde das Blut rotgefärbt und schließlich – an seinen Ausläufern – per Wetpainting ein weicher Verlauf zwischen Erdboden und Blut geschaffen.

Kuli26

Nebenbei hatte ich mir schon ein passendes Styrodurstück für die Rückwand geschaffen – immerhin sollte es im Eingang dunkel sein, während im Außenbereich – wie im Original – ein grauer, drohender Himmel zu sehen sein sollte, statt meine Regalwand.

Kuli31

Etwas Hellgrau, etwas Anthrazit – fertig war der Himmel. Die Rückwand würde ich nicht befestigen, um jederzeit auch mal ’ne Mini in den Dungeoneingang stellen zu können.

Was ich auch noch benötigte: Das Fallgatter.

Hier nahm ich ein paar Käsepieker von Rossmann, ein Kaffeerührstäbchen und etwas Hartschaum – fertig war das grobe Grundgerüst:

Kuli03

Außerdem befestigte ich noch kleine Papiertuchstücken am Gatter, damit bei meinem Nachbau – wie beim Original – solche matschigen Flatschen vom Gitter baumeln.

Anschließend wurde erstmal mit Mod Podge versiegelt, damit ich im Anschluß gefahrlos einen Kettenrest mit Sekundenkleber befestigen konnte, ohne dass es mir den Hartschaum wegätzt. Als die Kette an den richtigen Stellen hielt, bekamen ihre Glieder nochmal eine Sekundekleberdusche, damit später alles starr und fest sitzt, nicht rumwackelt und dabei noch Farbe verliert.

Kuli19

Dann wurde das Gatter bemalt…

Kuli23

..-und noch mit schwarzem Wash behandelt.

Kuli25

Jetzt war es soweit – die Belaubung stand auf dem Programm. Ich wollte mit dem typischen Flock & Streu mir nicht den Comiclook versauen, also wählte ich dafür eine ganz andere Methode, über die ich im nächsten Teil berichten werde.

Veröffentlicht unter 28mm, Allgemein, Bastelreport, Tutorial | Schreib einen Kommentar