Frösche klonen mit Abformmasse

Alle Jahre wieder kommen in Rollenspielpublikationen ein paar Riesenfrösche vor, doch wenn man sich ein paar entsprechende Minis zulegen will, stellt man fest, dass das Angebot mau und ziemlich überteuert ist – dafür, dass man die kleinen Quaker nur alle Jubeljahre braucht.
Jetzt kann man sich mit Pöppeln, Glassteinen und anderen Alternativen beglücken – oder ganz billig und ohne viel Aufwand eine Froschfarm aufmachen:

frogs2

Schon vor einer ganzen Weile stolperte ich in einem Bastelladen über zwei kleine Plastikfroschmodelle für gerade einmal einen Euro und neulich beschloss ich, die Dinger einfach zu Klonen:

Ich habe hier und da ja schon mal Bluestuff erwähnt, jene wiederverwendbare Abformmasse, die im heißen Wasser zu einer kaugummischleimartigen Substanz wird, welche man dann auf einen Rohling klatscht, um dann nach Erkalten der Masse eine schicke Form zu haben.

frogs1

Die Form habe ich dann mit Milliput und Greenstuff befüllt (Letzteres brachte die schnelleren und schärferen Ergebnisse) und konnte mir so aus zwei Fröschen innerhalb weniger Tage eine kleine, kostengünstige Froschherde aufbauen, die dann nur noch bemalt werden musste.

Ich kann Bluestuff nur jedem empfehlen, der kleine, flache Formen kostengünstig schnell und ohne Probleme selber basteln will. Derzeit klone ich damit gerade einen Schlafsack, darüber werde ich vermutlich auch noch berichten.

frogs3

In diesem Sinne: Quaaaak..!

Aufgerufen 49x, heute 1x
Dieser Beitrag wurde unter 28mm, Allgemein, Bluestuff, DIY, Greenstuff, Miniaturen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.