Angeschaut: Londoner Hobbystores

In der englischen Hauptstadt sind Shops für unser Hobby dünn gesät – hier mal meine Eindrücke.

Darksphere

Dieser Wargamingladen befindet sich in einer großen, alten Lagerhalle unter den oberirdischen Bahntrassen nahe Waterloo-Station. Eine zweite Filiale wird demnächst eröffnet, wie man mir erzählte.

Neben zwei langen Regalwänden mit Hobbyartikeln befinden sich vor allem jede Menge Spieltische in dem Laden: Ab 19h werden hier regelmäßig Tuniere und kleine Einzelspiele gezockt.

Das Angebot bei Darksphere ist vielseitig gestreut – von rein historischen Wargames über Spiele aus dem Hause Mantic und X-Wing bis hin zu etwas Rollenspiel findet man hier eine breite Palette an Herstellern, allerdings hat diese breite Auswahl nicht gerade viel Tiefe:
Übliche Basics wechseln sich ab mit kleinen Restposten zu manchen Systemen – wer eine unbedeutendere „Neben“-Ware sucht, benötigt Glück.

darksphere

Das Personal ist freundlich, allerdings nicht ganzflächig kompetent.
Ein Beispiel: Die Frage nach den Frostgrave-Plastikboxen von Northstar führte bei zwei Mitarbeiterinnen zu Stirnrunzeln und erst der Chef vor Ort konnte mir helfen – in dem er mir das aus zwei Artikeln bestehende Frostgrave-Sortiment zeigte.
Auch die schon vor 1-2 Wochen erschienene jüngste Ausgabe von Wargames Illustrated hatte man nicht vor Ort, stattdessen präsentierte man mir freundlich lächelnd ein einziges, zwei Monate altes Exemplar. Aber nett war man 🙂

Alles in allem zwar ein großer Laden für einen „local gamingstore“, doch Battlefield-Berlin beispielsweise ist da bei etwas kleinerer Fläche deutlich umfangreicher und detaillierter aufgestellt – von der Kompetenz der Mitarbeiter ganz zu Schweigen.

Orc’s Nest

Als Nächstes stand das orkische Nest nahe der Shoppingmeile Oxford Street auf meiner Liste, ein Laden, der sich hauptsächlich Rollenspiel auf seine Fahne geschrieben hat. Im vergleich zu Darksphere (und den meisten andern Läden, die ich so kenne) ist dieser Shop geradezu winzig, ohne den „zweiten Stock“ wäre das nicht mehr als ein typischer Kippen- und Zeitschriftenkiosk. Das Bild zeigt tatsächlich den ganzen Laden.

orcsnest

Das Sortiment an Rollenspielartikeln ist hier ziemlich breit gefächert, auch wenn D&D und Pathfinder allein bestimmt die Hälfte der Regalfläche belegen. Im oberen Bereich wird man aber auch wargamerisch fündig – neben CoSims und kriegslastigen Brettspielhybriden findet man hier auch Blackpowder & Co, selbst neue Exoten wie Strontium Dog waren vertreten. Dazu gibt es einige (40 vielleicht?) Reaper- (hauptsächlich Bones) und D&D-Minis sowie Farben, Streubasics, Bases und ArmyPainter-Werkzeuge. Selbst ein 4Ground-Häuschen und Renedrazäune wurden gesichtet – und die Wargames Illustrated gab es hier auch 🙂

Ein kleiner Laden, der mich irgendwie aber mehr begeisterte als Darksphere – unabhängig vom Rollenspiel.

Warhammer

Auch dem GW-Laden in der Haupstadt (keine 5 Minuten Fußweg vom Orknest entfernt) habe ich einen kleinen Besuch abgestattet.
Das übliche halt.

Hat leicht was von Ikea, so sehr ähneln sich GW-Läden manchmal. Wie vermutet dauerte es keine Minute, bis sich schon der erste Mitarbeiter auf mich stürzte und mir was von diesem interessanten Hobby erzählen wollte.

warhammerld

Nachdem ich meine Position erklärt und der junge Mann sich entspannt hatte, laberten wir noch etwas über die englische vs deutsche Szene und GW im Wandel der Zeit. Dann bin ich aber auch schon abgedüst – abgehakt.

Alles in allem hat man in Nottingham & Co vermutlich bessere Läden zur Auswahl, trotzdem war das eine nette Auflockerung. Das Orc’s Nest hat mir tatsächlich noch am besten gefallen, trotz kleiner, dafür imho aber besser gefüllter Wargame-Ecke.

Aufgerufen 90x, heute 1x
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Angeschaut, Games Workshop, Reaper Miniatures veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.