Angeschaut: Frostgrave – Spellcaster Issue 1

Ich habe mir mal die erste Ausgabe von Spellcaster, das inoffizielle Magazin/Supplement zu Ospreys Frostgrave, angeschaut.
Inoffiziell, weil es sich hier zwar um Bonusinhalte zu Frostgrave/Ghost Archipelago von Autor McCullough persönlich handelt, diese jedoch nicht unter Ospreys Flagge herausgegeben werden.

Stattdessen vertreibt McCullough diese Sammlungen aus losen Regelerweiterungen, einzelnen Szenarios und kleinen Mini-Kampagnen in Eigenregie über Wargamevault – einfach, weil jedes für sich nicht für ein eigenständiges Verlagsprodukt reichen würde.

Doch genug Hintergrundsülze, kommen wir mal zum Wesentlichen.

Rein optisch kann Spellcaster für seine knapp 5 Euro schon mal überzeugen. Die von mir georderte, 30seitige Totholzvariante der ersten Ausgabe ist ein Vierfarbdruck mit wargamevaulttypischer Klebebindung.

Noch besser wird es, wenn man sich mall die Inhalte anschaut.

Nach einem ausführlichen, sympatischen Vorwort von McCullough geht es auch schon ans Eingemachte mit Schwarzpulverwaffen und wie diese in Frostgrave verwendet werden. Dazu gibt es passende, aber immer noch leicht zu merkende Sonderregeln (Ladehemmung, Schusslärm und Wandernde Monster oder Firearm-Upgrades), eine kleine Einkaufsliste und neue Söldner wie den Kutscher oder Duellisten.

Alone in the Crypt ist ein Solo-Szenario für einen einzelnen, nichtzauberfähigen Helden, der sich durch eine von Untoten übersähte Gruft zum Ausgang durchschlagen muss. Nichts besonderes, aber durchaus nett und vor allem das Arsenal an neuen, magischen Pfeilen dürfte hier für einige Spieler interessant sein.

Horses in Frostgrave beschreibt genau das – berittene Rösser in Felstad, wie man diese bekommt, reitet und im Kampf verwendet. Eine nette Dreingabe, die imho weitaus mehr Leute interessieren könnte, als der Autor selber vermutet.

Bei den Knightly Orders geht es darum, Euren angeheurten Rittern etwas mehr Individualität mit auf den Weg zu geben. Ob nun einen schlagkräftigen Anhänger vom Orden des Hammers, die Gift auf ihre Klinge reibenden Ritter der Schlange oder lieber einen Diener vom Orden der Spiegel, denen Illusionisten nicht so leicht etwas vormachen – bei den elf verschiedenen Orden sollte für jeden etwas dabei sein.

Den Abschluß bildet eine dreiteilige Mini-Kampagne von der Adepticon 2017, welche mit einer grünen Explosion beginnt, die die frostigen Ruinen erschüttert und dabei die Catacombs of the Evrenbright freilegt – die letzten Überreste eines elitären Magierordens aus Felstads Blütezeit.

Fazit

Spellcaster – Issue I ist eine nette, bunte Mischung aus Regeln und Szenarien, die für jeden Frostgrave-Spieler etwas dabei hat. Das Ganze liest sich leicht und quasi nebenbei – wie eine Zeitschrift halt – hat durch das Wort des Autors und seine semi-professionelle Aufmachung aber einen Echtheitswert, der es auf eine Stufe mit Sellsword oder dem Frostgrave Folio hebt, alles eben nur etwas kleiner und leiser.

Für 5 Euro können Frostgravler da nicht wirklich was falsch machen, also ab in die Vault mit Euch!

Aufgerufen 57x, heute 1x
Dieser Beitrag wurde unter 28mm, Allgemein, Angeschaut, Frostgrave, Osprey, Regeln, Rezi, Spellcaster veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.