Mühlenbau II

Dieser Mühlenbau ist schon ein Projekt – richtig zeitaufwendig.

Die letzten Tage habe ich damit verbracht, die Rundfassade Stück für Stück mit den ganzen einzelnen „Steinen“ zu bekleben. Könnte man vermutlich auch an einem Tag durchziehen, aber zumindest ich würde dabei irgendwann die Vollmeise bekommen.

Stattdessen habe ich Tag für Tag immer mal wieder zwischendurch und nebenbei rund ’n knappes Dutzend Steinattrappen angebracht, was meinem Gemüt imho zuträglicher war.

Und auf einmal war ich dann auch fertig damit!

20170925_111807_resized

Mit Details hielt ich mich – verglichen mit dem Bau der dazugehörigen Hütte – diesmal eher zurück: Ein Getreidesack, Türbeschläge und -schloß sind die einzigen großen Highlights.

20170925_112037_resized

Schließlich wurden den glatten Hartschaumsteinchen noch etwas verwitterte Struktur verpasst und der ganze Unterbau nach der Basebesandung ordentlich mit leimhaltiger Farbe grundiert.

Fertig war der erste Bauabschnitt, jetzt kam das Dach an die Reihe!

Wie der Zufall es so will, passen die von mir gern verwendeten Aldi-Eisbecher genau auf die Röhre, welche im Inneren des Mühlenunterbaus steckt – und auch proportionstechnisch erinnerte der umgedrehte Becher oben aufgesetzt schon gut an ein passendes Dach, wenn auch noch etwas flach (*reiming*).

20170925_184345_resized

Daher bekam der Becher noch einen spitzzulaufenden Abschluss aus Styropor, der Dank meines selbstgebauten Hartschaumrundschneidebrettes schnell fertig war.

Jetzt hatte ich also eine grobe Dachform, welche zur Hälfte aus Plastik und zur Hälfte aus Styropor bestand:
Da ich die aus Hartschaum bestehende Dachverkleidung per Leim auftragen würde (selbst lösemittelfreier Klebstoff hat bei mir schon Ätzspuren im Hartschaum hinterlassen), dieser aber auf Plastik nicht hält, kamen vorher noch per Uhu ein paar Pappstreifen als Trägerschicht auf den Eisbecherteil.

20170926_105841_resized

Zudem hatte ich schon zu Beginn des Dachbaus eine Öffnung für die Achse des Windrades in den Plastikbecher geschnitten und nun mit einem kleinen Giebelerker verkleidet.

20170926_164024_resized

Ob die Achse letzendlich darin fest montiert, einfach reingesteckt oder magnetisiert befestigt wird, weiss ich noch nicht – das hängt vom Endgewicht der Flügel ab, welche aber noch nicht exisieren.

millprimed

Bislang schaut das alles noch recht gut aus, mal sehen, wie das mit den Flügeln wird, denen ich mich im dritten Bauabschnitt zuwenden werde, jetzt, da auch das Dach grundiert ist.

Aufgerufen 25x, heute 1x
Dieser Beitrag wurde unter 28mm, Allgemein, DIY, Hartschaum, Terrain veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.