Der Bau meiner Kraterspielplatte – Teil 4

Inzwischen war das Styrodur auf der Platte mit Pappmaché light und Modelliermasser bearbeitet worden. Da ich die Empfindlichkeit dieser Materialen kenne und später mich nicht ständig über abgebrochene oder abgeplatzte Stellen ärgern will, wurde die gesamte Geländefläche erstmal mit einer ordentlichen Mischung aus Leim und Wasser großzügig bestrichen.


Da das Einstreichen bei der Größe etwas dauert und weite Bahnen zieht (und ich nicht stur Linie für Linie ziehen wollte), hatte ich etwas blaue Farbe dazu gemischt, um leicht erkennen zu können, wo ich überall schon den Wasserleim aufgetragen hatte.

Dann habe ich gleich noch den Kratermittelpunkten etwas Modelliermasse verpasst – davor kam das einfach zu warzenmäßig.

Als Nächstes wurden erste Oberflächendetails auf den noch feuchtklebrigen Untergrund geleimt. Ein paar Steine hier…

…etwas Mainboardreste da…

…und da.


Nicht zu vergessen schon mal ein bißchen groben Sand und etwas Wellblechtrümmerpappe.

Ein Panzerteil brach ich auch noch von einer alten Mini ab…

…und machte Rohre aus Strohhalmen.

Ein farbenfrohes Gebilde, das jetzt erstmal in Ruhe trocknen musste.

Weiter geht es im fünften und abschließenden Teil.

Aufgerufen 314x, heute 1x
Dieser Beitrag wurde unter 15mm, Allgemein, Bastelreport, Kraterspielplatte, Leimwasser, Modelliermasse, Pappmasché, Sand, Spielplatte, Styrodur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.